Mondscheinkarten


Die Ansichtskarte, die mit “Gruss aus Plön – Der kleine Plöner See” betitelt ist, gehört zur damaligen Zeit äußerst beliebten Kategorie der Mondscheinkarten. Auf dem Bild sieht man im Vordergrund den Schwanensee mit einem Ruderboot und dahinter die Stadtkulisse mit Schloss und Kirche. Der hell leuchtende Mond wurde wahrscheinlich nachträglich eingefügt bzw. überarbeitet.

Datum: unbekannt

(Klick auf das Vorschaubild öffnet die Ansicht in Originalgröße)

Abendstimmung über Plön: Still ruht der See, malerisch schwimmen zwei Schwäne im Vordergrund und über Schloss und Kirche türmen sich dramatisch die Wolken zwischen denen der Mond hervorblitzt. Dies sind die typischen Zutaten der damals so beliebten Mondscheinkarten.

Datum: 1919

Plön - Dämmerung - 1919

(Klick auf das Vorschaubild öffnet die Ansicht in Originalgröße)

Die wie ein Gemälde wirkende Mondscheinkarte zeigt den beliebten Blick über den Plöner See zu Schloss und Kirche. Die Karte ist unterschrieben mit “Ploen. Am grossen See” und trägt auf der Rückseite folgenden handschriftlichen Text:

Datum: unbekannt

Die herzlichsten Grüße aus Plön erlaubt sich zu senden R.J.. Bin seit 1. Okt. hier, gefällt mir sonst ganz gut aber furchtbar langweilig. Die Stadt hat nicht ganz 4000 Einwohner, also nicht einmal so groß wie das liebe Schleiz würde mich sehr freuen wieder einmal etwas von Ihnen zu hören.

R.J. Plön (Holst.) Villa Hoheluft

Plön am grossen See - Mondscheinkarte coloriert
(Klick auf das Vorschaubild öffnet die Ansicht in Originalgröße)

Die so genannten Mondscheinkarten erfreuten sich zu einer bestimmten Zeit des letzten Jahrhunderts äußerster Beliebtheit. Meistens wurden die nächtlichen Mondscheinkarten in Schwarz-Weiß vervielfältigt. In diesem Fall kann man eine Postkarte sowohl in der farbigen als auch in der monochromen Fassung sehen.

Datum: unbekannt

Gegenüberstellung zweier Mondscheinkarten

(Klick auf das Vorschaubild öffnet die Ansicht in Originalgröße)

Auf dieser Mondscheinkarte “Gruß aus Plön” ist der Silhouetteneffekt der sich vom Himmel abhebenden Stadtkulisse besonders gut gelungen. Dramatisch türmen sich die (nachbearbeiteten) Wolken am Himmel. Die verwendete Schriftart ist dem Jugendstil zuzuordnen.

Datum: 1904

Gruß aus Plön - Mondscheinkarte - 1904

(Klick auf das Vorschaubild öffnet die Ansicht in Originalgröße)

Bei der mit “Plöner See” betitelten Ansichtskarte des frühen letzten Jahrhunderts handelt es sich um eine monochrome Mondscheinkarte. Das Bild, bei dem das Blattwerk der Bäume quasi als Rahmen fungiert, wurde von der Schlossterasse aus aufgenommen. Diese Ansichtskarte liegt auch in einer colorierten Version vor.

Datum: unbekannt

Schlossterasse: Standort in Google Maps aufrufen

Plöner See - Mondschein

(Klick auf das Vorschaubild öffnet die Ansicht in Originalgröße)

Die mit “Gruß aus Plön” betitelte Ansichtskarte wurde auf grünem Karten vervielfältigt und stammt aus dem Jahr 1900. Als Urheber der Mondscheinkarte wird “Phot. & Verlag F. Henning, Plön” genannt.

Datum: 1900

Gruß aus Plön - Mondscheinkarte - 1900

(Klick auf das Vorschaubild öffnet die Ansicht in Originalgröße)

Die Schwarzweiß-Postkarte zeigt den Plöner See bei Mondschein. Die Ansichtskarte gehört zu den so genannten Mondscheinkarten, die sich für einen begrenzten Zeitraum enormer Beliebtheit erfreuten. Oftmals wurden die Bilder noch nachträglich bearbeitet, um den Mond besonders heraus zu stellen oder den dramatischen Eindruck zu verstärken.

Datierung: unbekannt

Schlossterasse: Standort in Google Maps aufrufen

Plöner See bei Mondschein

(Klick auf das Vorschaubild öffnet die Ansicht in Originalgröße)

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts gab es geradezu eine Flut so genannter Mondscheinkarten. Die mit langer Belichtungszeit aufgenommenen Fotographien zeigten meist den See und die Stadtkulisse mit Kirche und Schloss. So auch bei dieser Ansichtskarte, bei der sich das Licht reizvoll im Wasser spiegelt.

Datierung: unbekannt

Plön - Plöner See bei Mondschein

(Klick auf das Vorschaubild öffnet die Ansicht in Originalgröße)

Seiten: 1 2 -